politReport.de Parteien-IndexpolitReport.de Parteivorsitzende in den Medien

Mixas Ignoranz wäscht Käßmanns Weste rein

Posted: Mai 15th, 2010 | Author: Jochen Barthel | Filed under: Allgemeines | Tags: , | 12 Comments »
chart_kasmann-mixa

Rücktritt (rot) und Alkoholfahrt (grün) von Margot Käßmann im medialen Vergleich zu den Missbrauchsvorwürfen in der katholischen Kirche (blau) und dem Rücktritt Mixas (orange)

Dass er ein paar Watsch’n nicht ausschließen könne, war die Aussage, mit der der zurückgetretene Bischof von Augsburg, Walter Mixa, begann, auf den rechten Weg zurückzufinden. Zuvor waren die Misshandlungs- und Missbrauchsvorwürfe gegen ihn immer lauter geworden. Am 21. April war es endgültig vorbei mit der urkatholischen Taktik des Aussitzens. Mixa bot seinen Rücktritt an, den der Papst am 8. Mai zunächst ohne großes Aufhebens hinnahm.
Die katholische Rhetorik war bis dahin wirklich bemerkenswert. Nicht nur, dass Mixa der 68er Revolution eine Mitschuld für die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche gibt. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, spricht das Blatt Kirche heute sogar von einer „medialen Hinrichtung“ und zieht Vergleiche zu Heiligen, deren Wirken zu deren Lebzeiten doch so oft unverstanden blieb. Mixa wird zum Opfer stilisiert, der Spieß wird umgedreht, schämen sollen sich die anderen.
Vatikan beugt sich dem medialen Druck
Und ja, der mediale Druck war enorm. Nachdem die Vorfälle am Berliner Canisius-Kolleg bekannt wurden, begann eine mediale Berichterstattung, die bis heute nicht zu Ende diskutiert ist. In verschiedenen Wellen ist das Thema in den Medien stets präsent, und wird auch nicht von anderen Themen verdrängt. In diesem Zusammenhang jedoch von einer Kampagne zu sprechen, wäre völlig falsch. Schließlich haben immer neue Verdachtsfälle und Beschuldigungen das Thema angeheizt. Das Thema blieb auf der Tagesordnung, weil die Abgründe des Missbrauchsskandals immer einen Deut tiefer waren, als man es noch am Vortag erwartet hatte. Sowohl die Medien als auch die Kirche konnten das Thema nicht ignorieren, wodurch der Druck auf Mixa, dem wohl prominentesten Beschuldigten, deutlich anstieg. Erst mit seinem Rücktrittsangebot begann sich die Diskussion zu beruhigen. Mittlerweile sieht man die Gründe für das Fehlverhalten einiger Geistlicher selbst im Vatikan als internes Problem der katholischen Kirche. Papst Benedikt XVI. distanzierte sich am Dienstag zu Beginn seiner Portugalreise von den Vorwürfen, die katholische Kirche sei Opfer einer Medienkampagne geworden. Die konsequente Berichterstattung hat zu solcherlei Einsichten ein gutes Quäntchen beigetragen.
Von Käßmann straucheln lernen
Verwunderlich ist, dass man im Vatikan nicht verstand, wie ein Skandal klein gehalten werden kann, wenn man nur schnell die entsprechenden Konsequenzen zieht. Umso verwunderlicher, weil etwa zeitgleich mit Aufkommen der ersten Missbrauchsvorwürfe ein weiterer Skandal die Gläubigen erschütterte: die Alkoholfahrt der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann. Zwar schlug auch dieses Ereignis hohe Wellen, der sofortige Rücktritt ließ jedoch keine weitere Diskussionen zu. Auch wenn es sich im Gegensatz zu den Vorfällen in der katholischen Kirche hierbei um einen Einzelfall handelt, so wird doch klar, dass man eine Diskussion nicht beenden kann, indem man sie ignoriert. Das weiß jetzt auch der Papst.



Beobachtungen aus dem Wahlkampf in Nordrhein– Westfalen

Posted: Mai 6th, 2010 | Author: Jan Günther | Filed under: Allgemeines | Tags: , | 6 Comments »

Der Landtagswahlkampf in NRW ist durchaus außergewöhnlich: Nachdem CDU und FDP nach Jahren das strukturell eher linke Land übernommen hatten, stehen sie nun vor der ersten Bewährungsprobe.
Noch vor einem halben Jahr setzte niemand auf Hannelore Kraft als Herausforderin der SPD. Doch heute wittert sie mit Silvia Löhrmann (Grüne) an ihrer Seite Morgenluft. Denn der CDU Ministerpräsident Rüttgers schwächelt und die Bundespolitik spielt ihm auch nicht in die Karten.

Onlinemedien-Präsenz der Spitzenkandidaten Rüttgers/CDU (schwarz), Kraft/SPD (rot), Löhrmann/ Die Grünen (grün), Pinkwart/FDP (gelb) sowie Beuermann und Zimmermann/Die Linke (magenta) im Vergleich

Onlinemedien-Präsenz der Spitzenkandidaten Rüttgers/CDU (schwarz), Kraft/SPD (rot), Löhrmann/ Die Grünen (grün), Pinkwart/FDP (gelb) sowie Beuermann und Zimmermann/Die Linke (magenta) im Vergleich

Doch wie verhalten sich die Parteien im Wahlkampf, um ihr Ziel, die Regierungsbildung zu erreichen? Hannelore Kraft verhält sich äußerst zurückhaltend, getreu dem Motto „bloß niemanden verschrecken.“ Dies spiegeln auch die Wahlplakate wieder. Schlüsselbegriffe sind hier etwa „Sympathie“, „Freude“ und „Hoffnung“. Jedoch nirgends ein direkter Angriff auf die Regierungsparteien oder den Ministerpräsidenten, der genügend Angriffsfläche bieten würde. Bei allen Stolperern des Jürgen Rüttgers verhielt sich Kraft zurückhaltend und vermied Angriffe auf seine Person. Selbst im TV Duell blieb sie stets sachlich, aber bestimmend. Rüttgers selbst präsentierte sich sehr staatstragend und unantastbar in den TV Runden Vielleicht liegen seine Popularitätswerte auch deshalb mittlerweile hinter denen von Kraft.

Der wendige Rüttgers und seine angeschlagene NRW CDU verlieren immer mehr an Boden. Dies könnte auch an dem merkwürdigen Wahlkampf liegen. Zwar menschelt Rüttgers mit seiner Reihe „Ein Abend mit Jürgen Rüttgers“ genauso wie Hannelore Kraft, jedoch fehlt das „menscheln“ auf den Wahlplakaten. Jürgen Rüttgers wird als Mensch mit Kompetenz verkauft, was nach den letzten Affären nicht glaubwürdig wirkt. Dies gilt genauso wenig wie die Plakate, mit der Aufschrift „Rot-Rot“ verhindern. Dies ist die Koalition, die am unwahrscheinlichsten ist. Während also die SPD aufs Menscheln setzt, setzen die Grünen auf solide Themen. Neben den Klassikern wie „Atomkraft: Nein Danke“, bleiben die Grünen ihrer kreativen Linie treu und erfinden ansprechende Slogans wie zum Beispiel „A, B, CDU und raus bist du“, eine Anspielung auf die Bildungspolitik. Die Grünen präsentieren sich sachlich, bodenständig und steuern einen klaren pragmatischen Kurs irgendwo zwischen SPD und CDU an.

Dies machte Grünen Vorsitzende Löhrmann auch durch ihr Auftreten in der Elefantenrunde am Mittwoch klar „Gemeinschaftsschulen ja, aber nicht gegen die Eltern“, sie verstand es zudem Ministerpräsident Rüttgers in seine Schranken zu weisen was Kraft vermied. Ihr direkt Konkurrent war allerdings nicht Rüttgers sondern Innovationsminister Pinkwart von der FDP. Der in der Elefantenrunde dauerlächelnde FDP-Mann wünscht sich „Aufstieg durch Bildung“, zumindest laut Wahlplakaten. Dies dürfte aber in Zeiten von Studiengebühren genauso zu einem Lachen der Wähler führen wie die CDU Plakate. Pinkwart hatte im TV außer seinem Lächeln kaum Argumente, die für die FDP sprachen. Die Liberalen sind in den Medien auch wenig präsent und verstehen es nicht, aus den Fehlern der CDU Kapital zu schlagen. Bei der Linken hingegen weiß man nicht, wofür sie kämpft. Sie plakatiert weiterhin ihre Slogans wie „Raus aus Afghanistan“, was das mit der Wahl in NRW zu tun hat bleibt fraglich. Der Spitzenkandidat der Linken Wolfgang Zimmermann hatte auf die Frage, wie seine Forderungen nach seinen finanziellen Wohltaten finanziert werden sollten, leider nur Möglichkeiten auf der Bundesebene im Angebot. Ob das die Wähler überzeugt?

Am Ende bleibt die spannende Koalitionsfrage offen. Denn eigentlich schließt keiner etwas wirklich aus. Die Grünen schließen Jamaika aus sowie ein Linksbündnis aus SPD, Grünen und der Linken. Die anderen Parteien sagen lediglich, mit wem sie regieren wollen. Und so ist am Ende doch noch alles offen.