politReport.de Parteien-IndexpolitReport.de Parteivorsitzende in den Medien

And the winner is… nicht mehr dabei.

Posted: März 10th, 2011 | Author: Anne Straube | Filed under: Allgemeines | 3 Comments »

Das Kabinett Medienranking

  • 1 Angela Merkel
    Bundeskanzlerin
    mit 4970 aktuellen Erwähnungen
  • 2 4 Thomas de Maizière
    Verteidigungsminister
    mit 2303 aktuellen Erwähnungen
  • 3 11 Hans-Peter Friedrich
    Innenminister
    mit 2006 aktuellen Erwähnungen
  • 4 2 Guido Westerwelle
    Außenminister
    mit 1542 aktuellen Erwähnungen
  • 5 2 Annette Schavan
    Bildungsministerin
    mit 909 aktuellen Erwähnungen
  • 6 1 Rainer Brüderle
    Wirtschaftsminister
    mit 855 aktuellen Erwähnungen
  • 7 2 Norbert Röttgen
    Umweltminister
    mit 703 aktuellen Erwähnungen
  • 8 4 Wolfgang Schäuble
    Finanzminister
    mit 538 aktuellen Erwähnungen
  • 9 3 Peter Ramsauer
    Verkehrsminister
    mit 512 aktuellen Erwähnungen
  • 10 Ilse Aigner
    Landwirtschaftsministerin
    mit 484 aktuellen Erwähnungen
  • 11 2 Philipp Rösler
    Gesundheitsminister
    mit 339 aktuellen Erwähnungen
  • 12 3 Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
    Justizminsterin
    mit 332 aktuellen Erwähnungen
  • 13 5 Kristina Schröder
    Familienministerin
    mit 255 aktuellen Erwähnungen
  • 14 11 Ursula von der Leyen
    Arbeitsministerin
    mit 180 aktuellen Erwähnungen
  • 15 4 Dirk Niebel
    Entwicklungshilfeminister
    mit 168 aktuellen Erwähnungen
  • 16 Ronald Pofalla
    Chef des Kanzleramtes
    mit 21 aktuellen Erwähnungen
  • Auswertung vom 27.02.2011 - 06.03.2011, erstellt mit blueReport

Nach der Oscarverleihung wissen wir, auch Hollywood kann sich der Monarchie, zumindest im Film, nicht entziehen. Preisverdächtig sind auch die Dramen des deutschen Polit-Adels.

Der heimliche König und stete Lieblingsbaron der Nation hat abgedankt.
Karl Theodor Freiherr zu Guttenberg hatte die Grenzen seiner Kräfte vorletzten Dienstag erreicht, kurz nachdem auch Bundestagspräsident Lammert und Bildungsministerin Schavan ihre Grenzen erreicht hatten - die ihrer Toleranz gegenüber akademischem Betrugs. Damit scheint für Bundeskanzlerin Merkel die Welt wieder in Ordnung zu sein, nach Wochen schafft sie es wieder an den Platz, der ihr, Kraft ihres königlichen Amtes, zusteht: an die Spitze des Kabinetts(rankings).

Die beiden (alten) Neuen geben ihren Einstand und lassen es an Medienaufmerksamkeit nicht mangeln. Der politische Leisetreter de Maizière verdankt seine Präsenz dabei wohl eher dem “Bäumchen wechsel dich”-Spiel, das sich in Merkels Hofstaat zum beliebten Gesellschaftsspiel zu mausern scheint.
Neu-Innenminister Friedrich versucht es gar nicht erst mit königlicher Zurückhaltung, er poltert los und macht von Beginn an klar, dass seine Regentschaft einzig auf der christlichen Tradition fußt.
Gesellschaftsspiele und polternde bayerische Minister? Sollte so schnell wieder die normale Ruhe am Hof des Bundeskanzleramtes eingekehrt sein?

Der König ist tot! Lang lebe der König!

“Aus dem Kabinett, aus dem Sinn!” gilt vielleicht für Andere: Karl Theodor zu Guttenberg bleibt der heimliche König, mit 7962 Erwähnungen hat er mehr als Merkel und Neukronprinz de Maizière zusammen.
In Bayern wird schon die Wiederauferstehung Guttenbergs beschworen. Und auch auf Twitter wurde, ganz im christlichen Sinne Friedrichs, am letzten Donnerstag mit der Auferstehung gerechnet.

Die Langzeitfavoritin und damit Guttenberg-Rivalin auf die Thronfolge Ursula von der Leyen hat derweil ihre Chance im Dornröschenschlaf verbracht, selbst Fast-Beinah-Bald-vielleicht-doch-wieder Prinzessin Stephanie zu Guttenberg hatte letzte Woche mehr mediale Aufmerksamkeit( 209 Erwähnungen) als sie.
Solang es so aussieht, braucht Merkel eines mit Sicherheit nicht  zu fürchten, dass ihr jemand aus dem eigenen Hof einen Zacken aus der Krone bricht.