politReport.de Parteien-IndexpolitReport.de Parteivorsitzende in den Medien

Und was macht Dirk Niebel?

Posted: September 23rd, 2011 | Author: Simone Wagner | Filed under: Allgemeines | 27 Comments »

Das Kabinett Medienranking

  • 1 Angela Merkel
    Bundeskanzlerin
    mit 6924 aktuellen Erwähnungen
  • 2 Philipp Rösler
    Wirtschaftsminister
    mit 4236 aktuellen Erwähnungen
  • 3 Wolfgang Schäuble
    Finanzminister
    mit 2373 aktuellen Erwähnungen
  • 4 1 Guido Westerwelle
    Außenminister
    mit 1250 aktuellen Erwähnungen
  • 5 3 Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
    Justizminsterin
    mit 446 aktuellen Erwähnungen
  • 6 6 Daniel Bahr
    Gesundheitsminister
    mit 411 aktuellen Erwähnungen
  • 7 7 Thomas de Maizière
    Verteidigungsminister
    mit 395 aktuellen Erwähnungen
  • 8 4 Peter Ramsauer
    Verkehrsminister
    mit 387 aktuellen Erwähnungen
  • 9 1 Hans-Peter Friedrich
    Innenminister
    mit 358 aktuellen Erwähnungen
  • 10 1 Ilse Aigner
    Landwirtschaftsministerin
    mit 326 aktuellen Erwähnungen
  • 11 4 Kristina Schröder
    Familienministerin
    mit 302 aktuellen Erwähnungen
  • 12 1 Annette Schavan
    Bildungsministerin
    mit 233 aktuellen Erwähnungen
  • 13 2 Norbert Röttgen
    Umweltminister
    mit 218 aktuellen Erwähnungen
  • 14 8 Ursula von der Leyen
    Arbeitsministerin
    mit 202 aktuellen Erwähnungen
  • 15 Dirk Niebel
    Entwicklungshilfeminister
    mit 142 aktuellen Erwähnungen
  • 16 Ronald Pofalla
    Chef des Kanzleramtes
    mit 52 aktuellen Erwähnungen
  • Auswertung vom 15.09.2011 - 22.09.2011, erstellt mit blueReport

In der schwarz-gelben Koalition herrscht schlechte Stimmung, und zwar mittlerweile so laut, dass die Anspannung zwischen den Koalitionspartnern selbst durch den Besuch des Papstes und seine Rede im Bundestag nicht übertönt werden kann.
Die Regierungsparteien diskutieren über den Euro-Rettungsschirm und die Opposition über potentielle Neuwahlen. Vor allem die FDP fühlt sich spätestens seit dem schlechten Ergebnis der Berlin-Wahl unter Handlungs-, und Positionierungsdruck. Die Medienmaschinerie wird vom kleinen Koalitionspartner denn auch kräftig befeuert: Allein unter den ersten sechs Plätzen des politReport Medienrankings finden sich vier der fünf FDP-Minister. Philipp Rösler steht dabei als Parteichef an vorderster Front. Seine über 4000 Treffer verdankt er einerseits dem Absturz seiner Partei, andererseits der von ihm provozierten Debatte um die Möglichkeit einer „geordneten Insolvenz“ Griechenlands. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sieht in genau dieser Themensetzung einen wesentlichen Grund des Scheiterns der Partei am vergangenen Wahlsonntag in Berlin. Auch Daniel Bahr bekräftigt den pro-europäischen Kurs seiner Partei und lehnt eine diesbezügliche Mitgliederbefragung ab.
Nur einer hält sich überraschend zurück: Als einziger scheint Dirk Niebel keine Meinung zur „Neuen FDP“ und ihrer Rolle in der angeschlagenen Koalition zu haben. Vielleicht, weil er als ehemaliger Generalsekretär der Westerwelle-FDP nicht so richtig zur „Neuen FDP“ dazugehören will oder kann.
Medial findet der Minister zur Zeit kaum Aufmerksamkeit. Er ist zum Leisetreter seiner Partei geworden. Selbst seine Warnung, dass die EU sich einen Beitritt der Türkei nicht leisten könne, fand kaum Beachtung. Überraschend bei einem sonst eher sensiblen Thema.
Heute ist Niebel zum G20-Treffen der Entwicklungsminister in die USA aufgebrochen. Man fragt sich, ob er froh ist, dort weit weg von seiner eigenen Partei zu sein.