politReport.de Parteien-IndexpolitReport.de Parteivorsitzende in den Medien

Kabinettsranking: Jung geht - Köhler kommt

Posted: Dezember 1st, 2009 | Author: Gregor Landwehr | Filed under: Kabinetts-Ranking | Tags: , | 17 Comments »

Das Kabinett Medienranking

  • 1 Angela Merkel
    Bundeskanzlerin
    mit 2318 aktuellen Erwähnungen
  • 2 3 Karl-Theodor zu Guttenberg
    Verteidigungsminister
    mit 1220 aktuellen Erwähnungen
  • 3 1 Guido Westerwelle
    Außenminister
    mit 1036 aktuellen Erwähnungen
  • 4 11 Ursula von der Leyen
    Arbeitsministerin
    mit 587 aktuellen Erwähnungen
  • 5 9 Kristina Köhler
    Familienministerin
    mit 534 aktuellen Erwähnungen
  • 6 3 Rainer Brüderle
    Wirtschaftsminister
    mit 377 aktuellen Erwähnungen
  • 7 3 Wolfgang Schäuble
    Finanzminister
    mit 358 aktuellen Erwähnungen
  • 8 4 Thomas de Maizière
    Innenminister
    mit 351 aktuellen Erwähnungen
  • 9 1 Philipp Rösler
    Gesundheitsminister
    mit 308 aktuellen Erwähnungen
  • 10 1 Norbert Röttgen
    Umweltminister
    mit 276 aktuellen Erwähnungen
  • 11 5 Annette Schavan
    Bildungsministerin
    mit 240 aktuellen Erwähnungen
  • 12 4 Dirk Niebel
    Entwicklungshilfeminister
    mit 239 aktuellen Erwähnungen
  • 13 6 Peter Ramsauer
    Verkehrsminister
    mit 218 aktuellen Erwähnungen
  • 14 1 Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
    Justizminsterin
    mit 192 aktuellen Erwähnungen
  • 15 4 Ilse Aigner
    Landwirtschaftsministerin
    mit 93 aktuellen Erwähnungen
  • 16 Ronald Pofalla
    Chef des Kanzleramtes
    mit 49 aktuellen Erwähnungen
  • Auswertung vom 22.11.2009 - 29.11.2009, erstellt mit blueReport

Ein Rücktritt ist gewiss keine einfache Sache. Was Arbeitsminister und Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung in der vergangenen Woche hinlegte, war aber eine äußerst schwache Vorstellung: Nachdem die Bildzeitung am Donnerstag neues Material rund um die Tanklaster-Angriffe an die Öffentlichkeit brachte, geriet der Minister zunehmend in die Defensive und schaffte es trotzdem nicht, noch am Donnerstag Abend zurück zu treten. Erst am Freitag Nachmittag war es dann soweit. Der Druck war zu groß, Jungs Aussitz-Taktik hatte keine Chance auf Erfolg mehr.

“Jung geht, Merkels Krise bleibt”, kommentierte Renate Künast knapp. Nach nur rund 30 Tagen im Amt steht dann schon die erste Kabinettsumbildung an. Ursula von der Leyen, bislang auf das Familienministerium gebucht, steigt zehn Plätze auf und wird Arbeitsministerin. Neu dazu kommen wird im nächsten Ranking Dr. Kristina Köhler. Die Neue im Kabinett muss noch beweisen, ob neben ihrer Qualifikation als Hessin noch mehr in ihr steckt. Mediale Aufmerksamkeit ist der Jüngsten im Kabinett jetzt schon gewiss.



Das letzte Kabinettsranking vor der Wahl

Posted: September 23rd, 2009 | Author: Gregor Landwehr | Filed under: Kabinetts-Ranking | Tags: , , , , | 45 Comments »

Das Kabinett Medienranking

  • 1 Angela Merkel
    Bundeskanzlerin
    mit 4346 aktuellen Erwähnungen
  • 2 Frank-Walter Steinmeier
    Außenminister
    mit 2663 aktuellen Erwähnungen
  • 3 2 Peer Steinbrück
    Finanzminister
    mit 645 aktuellen Erwähnungen
  • 4 3 Sigmar Gabriel
    Umweltminister
    mit 537 aktuellen Erwähnungen
  • 5 1 Karl-Theodor zu Guttenberg
    Wirtschaftsminister
    mit 479 aktuellen Erwähnungen
  • 6 4 Wolfgang Tiefensee
    Verkehrsminister
    mit 416 aktuellen Erwähnungen
  • 7 7 Annette Schavan
    Bildungsministerin
    mit 396 aktuellen Erwähnungen
  • 8 Ulla Schmidt
    Gesundheitsministerin
    mit 356 aktuellen Erwähnungen
  • 9 Ilse Aigner
    Landwirtschaftsministerin
    mit 304 aktuellen Erwähnungen
  • 10 4 Wolfgang Schäuble
    Innenminister
    mit 287 aktuellen Erwähnungen
  • 11 Olaf Scholz
    Arbeitsminister
    mit 272 aktuellen Erwähnungen
  • 12 Ursula von der Leyen
    Familienministerin
    mit 220 aktuellen Erwähnungen
  • 13 10 Franz Josef Jung
    Verteidigungsminister
    mit 156 aktuellen Erwähnungen
  • 14 1 Brigitte Zypries
    Justizministerin
    mit 108 aktuellen Erwähnungen
  • 15 1 Heidemarie Wieczorek-Zeul
    Entwicklungshilfeministerin
    mit 41 aktuellen Erwähnungen
  • 16 1 Thomas de Maizière
    Chef des Kanzleramts
    mit 24 aktuellen Erwähnungen
  • Auswertung vom 13.09.2009 - 20.09.2009, erstellt mit blueReport

Wie sieht das Kabinettsranking in der letzten Woche vor der Bundestagswahl aus? Auf den Plätzen eins und zwei sind unsere Kuschel-Koalitionäre Merkel und Steinmeier (Merkel mit mehr als 1600 Erwähnungen Vorsprung), gefolgt von Steinbrück und Gabriel. Letzterer konnte dank der Atomdebatte sein Thema finden und drei Plätze aufsteigen.

Hoch ging es auch für Annette Schavan und zwar gleich um sieben Plätze. Mit einer Studie aus ihrem Ministerium brachte sie sich ungewollt in die Medien. Das war nicht angenehm, aber besonders gestört haben dürfte es sie auch nicht. Denn in Berlin geht man eh davon aus, dass sie dem nächsten Kabinett nicht mehr angehören wird.

Ein Profitör des Atomthemas ist der Verteidigungsminister. Für ihn ging es zehn Plätze in der Medienaufmerksamkeit nach unten. Das dürfte ihm sehr recht sein, denn nach den Bombardierung eines Tanklaster machte er in der Kommunikation keine besonders gute Figur. Aussitzen hat aber auch hier vorerst geholfen.



Kabinett-Ranking 07.09.09: Neues Thema, neues CDU-Sorgenkind

Posted: September 7th, 2009 | Author: Gregor Landwehr | Filed under: Allgemeines | Tags: , , , | 37 Comments »

  • 1 Angela Merkel
    Bundeskanzlerin
    mit 3480 aktuellen Erwähnungen
  • 2 Frank-Walter Steinmeier
    Außenminister
    mit 1587 aktuellen Erwähnungen
  • 3 1 Peer Steinbrück
    Finanzminister
    mit 644 aktuellen Erwähnungen
  • 4 7 Franz Josef Jung
    Verteidigungsminister
    mit 574 aktuellen Erwähnungen
  • 5 2 Karl-Theodor zu Guttenberg
    Wirtschaftsminister
    mit 494 aktuellen Erwähnungen
  • 6 Sigmar Gabriel
    Umweltminister
    mit 455 aktuellen Erwähnungen
  • 7 2 Ulla Schmidt
    Gesundheitsministerin
    mit 377 aktuellen Erwähnungen
  • 8 Wolfgang Schäuble
    Innenminister
    mit 348 aktuellen Erwähnungen
  • 9 5 Olaf Scholz
    Arbeitsminister
    mit 328 aktuellen Erwähnungen
  • 10 Brigitte Zypries
    Justizministerin
    mit 284 aktuellen Erwähnungen
  • 11 1 Ursula von der Leyen
    Familienministerin
    mit 269 aktuellen Erwähnungen
  • 12 1 Annette Schavan
    Bildungsministerin
    mit 177 aktuellen Erwähnungen
  • 13 6 Wolfgang Tiefensee
    Verkehrsminister
    mit 171 aktuellen Erwähnungen
  • 14 5 Ilse Aigner
    Landwirtschaftsministerin
    mit 164 aktuellen Erwähnungen
  • 15 1 Heidemarie Wieczorek-Zeul
    Entwicklungshilfeministerin
    mit 41 aktuellen Erwähnungen
  • 16 1 Thomas de Maizière
    Chef des Kanzleramts
    mit 19 aktuellen Erwähnungen
  • Auswertung vom 30.08.2009 - 06.09.2009, erstellt mit blueReport

Der Wahlkampf hat ein neues Thema: Nach dem NATO-Luftangriff reden alle über Afghanistan. Verteidigungsminister Franz Josef Jung schafft es im Medienranking sieben Plätze nach oben, aktuell rangiert er hinter Merkel, Steinmeier und Steinbrück auf dem vierten Platz. Das Thema könnte der Union in den Wochen bis zur Wahl noch zu schaffen machen. Denn auffällig schnell äußerte sich Jung, dass bei dem Angriff nur Terroristen getötet worden seien. Nach Beurteilung der aktuellen Nachrichtenlage dürfte dies falsch sein, es sind anscheinend auch Zivilisten unter den Opfern.
Bereits heute konnte der Minister den Tod von Zivilisten nicht mehr ausschließen. Die genauen Vorgänge bleiben nebulös, der Druck auf den Minister dürfte in den kommenden Tagen noch steigen.

Auf internationaler Ebene wird die Kanzlerin die Sache ausbaden müssen, im deutschen Wahlkampf steht der Minister unter Rechtfertigungsdruck. Um so unverständlicher ist es, warum er sofort nach bekannt werden den Tod von Zivilisten ausschloss. Dadurch hat er sich angreifbar gemacht. Dies wird vom politischen Gegner gerne aufgenommen werden.
Und es stellt sich die generelle Frage nach der Afghanistan-Strategie. Bei einem Wahlkampfauftritt in Niedersachsen warf Altkanzler Schröder das Jahr 2015 für die Beendigung des Bundeswehreinsatzes in den Raum. In wie weit sich solche Zahlen zur Zeit fundiert vorhersagen lassen ist fraglich. Fest steht, dass einen grundsätzliche Debatte über den Einsatz und die Aufgaben der Bundeswehr am Hindukusch jetzt unvermeidbar ist.